2017 / Madeira (Portugal) - Projekt Spezialkulturen

 

« zurück / back

 

Projekt / project

Madeira / Portugal - Farmprojekt mit Schwerpunkt Wasserretention und Infrastruktur für Spezialkulturen

Madeira / Portugal - farm project with water retention and infrastructure for medicinal plants

Verantwortungen / responsibilities:

Beratung, Planung und Bauleitung mit "Holzer Permaculture"
consultation, design and site supervision with "Holzer Permaculture"

Projektpartner / project partner:

Josef A. Holzer - "Holzer Permaculture"
Johann Unterwalcher - Fa. Masswerk 
Harald Weinhandl - Fa. Kern
 
Beschreibung / description:
Wasserretention, Teichbau, Terrassenbau, passive Bewässerung, Wegebau
water retention, pond building, terrace construction, passive irrigation, pathway building

Kategorie / category:

Agrarökologische Strukturbildung / Wasserretention
agroecological restauration / water retention

Chronologie / chronology:

2017

« zurück / back

 

Projektziele:

Im Zuge der Beratung und Erstbegehung im Zeitraum 3.-6. Dezember 2016 sind folgende Projektziele der Grundbesitzer kommuniziert worden:

- Verbesserung der Projektstrukturierung für gewerbliche Nutzung. Schwerpunkt ist die Produktion von pflanzlichen Substanzen für medizinische Zwecke.

- Unterstützung bei der Bewässerungsthematik; das Projektgebiet ist durch humide Winterhalbjahre mit teilweise Extremniederschlägen und aride Sommer mit der Notwendigkeit zusätzlicher Bewässerung stark beeinflusst.

- Unterstützung bei generellen Bepflanzungs-, Pflege und Anbaufragen.

- Vorschläge zu Lagerungs- und Verarbeitungstechniken, sowie entsprechenden Räumlichkeiten.

 

Lösungsvorschläge:

Zu den Wünschen und Bedürfnissen der Projektbetreiber wurden die Potentiale und Limitationen des Grundstückes erhoben und in dem Konzept berücksichtigt. Folgende Lösungsvorschläge sind sowohl mündlich als auch in Planform unterbreitet worden:

- Für gewerbliche Nutzung ist es unabdingbar, eine gut strukturierte Infrastruktur auf dem Gelände herzustellen, bzw. die bestehende Infrastruktur zu verbessern. Dazu gehören gut geplante Wege-, Gebäude-, Bewässerungs-, Bepflanzungs-, Bewirtschaftungs-, Lagerungs- und Verarbeitungskonzepte.

- Wegekonzept: ein hierarchisch strukturiertes Wegekonzept mit Rundwegen wird vorgeschlagen. Der zentrale Rundweg soll ganzjährig befahrbar sein (d.h. befestigt / geschottert) und die wichtigsten bestehenden infrastrukturellen Bereiche des Betriebes miteinander verbinden (Straße, Parkplatz, Bewässerungszentrum, Lager, Werkstatt, Wohnhaus, Gewächshaus, Verarbeitungs- und Lagerereiche).

- Wege sollen, so weit wie möglich, hangparallel (=Terrasse) ausgeführt, u.a. auch für eine ökonomische Bewirtschaftungsmöglichkeit, die eine solche ebenen Fläche bietet.

- Verbesserung des Wasserhaushaltes auf dem Grundstück: Grundsätzlich soll kein überschüssiges Niederschlagswasser vom Grundstück weg geleitet werden, wie es in vielen Bereichen momentan der Fall ist. Ein dezentrales Wasserretentionskonzept wird empfohlen, welches viele Strategien, mit Schwerpunkt auf Gravitationsbewässerung, beeinhaltet.

- Dezentrales Sammeln und Speichern von Niederschlags- und Quellwasser in ober- und unterirdischen Teichen und Gräben.

- Punktuelle Terrassierung in Kombination mit Wirtschaftswegen, um Oberflächenwasser vor zu schnellem Abfluss zu hindern; das bedeutet auch die Verbesserung von Erosionsschutz sowie erhöhte großflächige Bodenfeuchtigkeit.

- Vorschläge zur optimierten Nutzung der vorhandenen Gebäudestrukturen, sowie Empfehlungen für zusätzliche nützliche Gebäude werden unterbreitet. Hier werden die funktionalen Kriterien sowie geeignete Platzierungen der jeweiligen Strukturen vorgeschlagen.

- Workshops mit Gärtnern vor Ort in Hinsicht auf Baumschnitt, Veredelungs- und Bepflanzungstechniken. Flache, maschinell bewirtschaftbare Flächen sollen grundsätzliche für einjährige bzw. pflegeintensive Kulturen genutzt werden; steilere Bereiche für mehrjährige Bäume und Sträucher.

 

Bauphase 1:

Folgende Kernbereiche werden von uns vorgeschlagen; diese Arbeiten werden mehrmals mit den Projektbetreibern erörtert und vor Baubeginn gemeinsam einvernehmlich vereinbart:

- Herstellung eines zentralen geschotterten Rundweges lt. Plan.
- Verbesserung der bestehenden Parkplatzsituation mit zentraler Manipulations- und Lagerfläche.
- Bau eines unterirdischen Teiches mit unterirdischem Bewässerungsgraben unterhalb des Gewächshauses.
- Vorschläge zu Positionen von Lager- und Verarbeitungsräumen sowie Außenküche Wohnhaus
- Theoretische und praktische Einführung in die Thematiken Baumschnitt, Veredelung und Bepflanzungsstrategien.

Diese gemeinsam vereinbarten Arbeiten sind während der Bauphase realisiert und erfolgreich abgeschlossen worden.

       

« zurück / back